Andrea Wechsler

Durch sieben Länder musst du laufen: Kaleidoskop einer ungewöhnlichen (Lauf)-Reise

2000 Kilometer laufen? Das Geheimnis liegt in der Aufteilung der Strecke und der vorhandenen Läuferbeine.... Und so machten sich am 23. Juni 2012 sechzig Läufer auf einen langen Weg. Unter der Organisation des Vereins für Leichtathletik Dresden-Bühlau ging es bzw. lief es zehn Tage lang von Dresden aus über Tschechien, die Slowakische Republik, Ungarn, die Republiken Serbien und Bulgarien bis nach Skopje, der mazedonischen Landeshauptstadt und Partnerstadt Dresdens. Nach erfolgreich absolvierten Städtepartnerschaftsläufen nach Hamburg (1992), Salzburg und Florenz (1994), Rotterdam und Coventry (1996), von Strasbourg nach Dresden (2006) und von Dresden nach Sankt Petersburg (2008) nahm mit dem Lauf der Kulturen von Dresden über Ostrava nach Skopje im Jahr 2012 eine neue Herausforderung im wahrsten Sinne des Wortes ihren ganz eigenen Lauf.


Rezension.

Von Detlef Kuhlmann am 16. September 2014

Dieses Buch ist einerseits „nur“ ein Laufreisebericht, aber andererseits gleichwohl ein literarisches Zeugnis einer ungewöhnlichen Laufexpedition, dazu noch angereichert mit jeder Menge Fotos. Wie das zusammen geht? Am besten selber nachlesen! Andrea Wechsler, eine in Dresden aktive Läuferin, ausgestattet mit großem Schreibtalent und mit ungewöhnlichen Schreibideen hat dieses „Kaleidoskop“ über den „Lauf der Kulturen Dresden-Ostrava-Skopie“ im Frühsommer 2012 verfasst. Insofern ist es eine Art Laufreisetagebuch, das wichtige Begebenheiten und Begegnungen der Laufteams aus Dresden festhält. Allein das ist Laufkultur pur! Der Lesegenuss wird aber noch dadurch erhöht, dass man mittendrin im dünnen Band lauflyrische Episoden findet wie z.B. „Überholspiel“ und „Im Sog“, die von Laufbereit-schaft, Anstrengungen beim Laufen und von Glücksgefühlen beim Laufen handeln – mehr noch, denn wie endet doch das Gedicht „Petrochan-Pass“ auf Seite 100 nach 26 Zeilen: „sternengleich wartet die Stadt glitzernd im Tal, und ich weiß: ich könnte ewig weiter laufen“. Ich könnte ewig weiterlesen ...
Andrea Wechsler